VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

| Annika | Christian | Dio | Eva | Friederike | Jonathan | Lena | Marcia | Marie | Miriam | Simone | Wiebke |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Jungs gehen halt nur Kaffee trinken...

Autor: Dio | Datum: 05 November 2009, 08:32 | Kommentare deaktiviert

Hallo zusammen,

heute fange ich an mit einer kleinen Eintragung aus den Tagen vom 5. – 7. Oktober (Abschnitt 1). Wie ich im letzten Eintrag schon geschrieben hatte, hat das Kapitel "Anderer Weiterer Deutscher hier" an dem Donnerstag darauf, dem 8. Oktober angefangen.

Danach mache ich weiter mit meiner Zusammenfassung der letzten Woche (Abschnitt 2) sowie meiner Ankunft in Indonesien (Abschnitt 3)


--- Abschnitt 1 --- Geschrieben um den 7. Oktober

Ein großes Highlight dieser Tage war das erste Spiel von mir im tropischen Regen. Die Kinder lieben es. Nicht jeden Tag aber einmal im Monat im Regen Fußball, Basketball, Fangen oder eben eine Mischung aus allem zu spielen. Vorgestern jedenfalls ging es eher ums schwimmen. Wir haben hier durch die direkte Angrenzung an die "sawahr" (Reisfelder) jeweils Bäche entlang unseres Hofes und kleine künstliche Kanäle rund um die Häuser hier. Zusätzlich jedoch drei kleine "kolam ikan" (Fischteiche). Die Fische darin sind aber nicht zum angucken wie in Deutschland, sondern zum essen. Dienstag also wurde in diesen Fischteichen gebadet. Und wie stellt man sich das vor: irgendwann fängt das ganze an von Fußball zu fangen zu werden und der Reihe nach fallen zufälligerweise =) alle Kinder in den Fischteich. Ich im Nachhinein mit grober Kindergewalt eingeschlossen. Meine Sachen sind danach jedoch sauberer geworden, als ich erwartet hätte. Denn natürlich waren wir alle vollständig bekleidet! Auf alle Fälle sehr lustig. Dafür habe ich heute den schlimmsten Schnupfen seit zwei Wochen.

[Anmerkung heute zu Abschnitt 1: Das ist eine Weile her. Mittlerweile habe ich keinen Schnupfen mehr und auch im letzten Monat oder sonst keine Krankheitsanfälle gehabt.]


--- Abschnitt 2 --- Geschrieben heute

Die letzte Woche hat wieder einiges geändert. Zunächst wurde in der Woche, die ich in Sondiraya verbrachte (vom 19. bis zum 25. Oktober) hier im Kinderheim ein neuer Stundenplan eingeführt, der sich seitdem sehr bewährt und wirklich den Kindern einen guten Tagesablauf bietet. Seitdem jedoch habe ich für 29 Kinder mit 3 Computern ziemlich genau 5 Stunden die Woche Zeit ihnen Unterricht zu geben. Also musste ich völlig neu strukturieren und einen neuen Computerunterrichtsplan entwerfen. Das bedeutet jeweils 3 Kinder eine halbe Stunde und die größeren habe ich in Wochenschichten aufgeteilt, sodass ich auch mit ihnen jeweils alleine eine Stunde Internet lernen kann.

Durch eben diesen Stundenplan hat sich auch mein Leben hier verändert. Ich musste mich erst an den Plan gewöhnen und meine Zeit genauso danach richten. Aber auch für mich finde ich diese Einteilungen nicht schlecht.

Ich rede die ganze Zeit von dem Plan. Ja, ich schreibe ihn euch…

Er sieht wie folgt aus:

5 Morgenandacht; 5-6 Morgenarbeiten erledigen: Fegen, Sauber machen, Frühstück kochen, Duschen, Schuluniform anziehen; 6-6.30 Frühstück und Ich wache auf; 6.30-7 Älteren Kinder für die Schulen SMP und SMA nehmen den Bus; 7.00 Jüngere Kinder für die Schule SD holen ihren Rucksack, spielen ein bisschen auf dem Hof und machen den Abwasch vom Frühstück; 7-13 Schulzeit (Ich: Wäsche waschen, Bügeln, Hof und Gartenarbeit, Lernen, Lesen, Weiterschlafen, Deutschunterricht geben,  Kochen, Müll sammeln, In die Stadt fahren etc.); 13 Mittagessen; 13.30-14 Orientierung der Hausaufgaben und anfangen zu bearbeiten; 14-15 Mittagsruhe und Schlafzeit; 15-18.30 Gartenarbeit, Computerunterricht (nur Mo, Di, Fr, Sa 15-16), Englischunterricht (nur Mi, Do 16-18), Freizeit; 18.30-7 Abendessen; 7-9 Abwaschen, Hausaufgaben; 9 Nachtruhe

Sonst war das letzte Wochenende, was es hier eigentlich nicht gibt, weil die Kinder sechs Tage die Woche zur Schule gehen, recht anstrengend, aber gut. Freitag und Samstag gutes Fußballspielen im Regen mit den Kids. Grätschen funktioniert super mit nasser Fläche ohne wirklich große Schrammen und Wunden. Hat sehr Spaß gemacht. Hat aber dennoch blaue Flecken, kaputte Füße und Wunden hinterlassen. Die haben sich dann am Sonntag bemerkbar gemacht. Sonntag bin ich auf ein Fest zur Einweihung einer neuen Kirchenregion gefahren. Das war in der nähe von Seribudolok und heißt Sinar Baru. Das Fest war soweit super. Habe mich gut mit jugendlichen Mädels unterhalten. Jungs sind nie zugegen. Ich habe dann mal gefragt wieso. Die Antwort (übersetzt): Wenn sie überhaupt beim Gottesdienst dabei sind, gehen sie direkt wieder nach Hause und trinken Kaffee, und trinken Kaffee, und trinken Kaffee… (Hä?)

Wie auch immer es waren keine da und die Runde der Mädels war auch lustig. Zum Geld einnehmen gab es dann einen Losverkauf. Da hab ich dann mit den Mädels bei den ganzen Leuten Lose verkauft und selber welche erstanden. Hab hinterher zwar als Ehrengast Lose ziehen dürfen, aber hab nicht gewonnen, obwohl ich zwei Sachen unbedingt haben wollte. =(

Naja. Das Fest war sehr lustig, aber um auf die Wunden und Schrammen zurück zukommen eben mit körperlicher Anstrengung verbunden. Zumal das ganze Fest über (8 Stunden) auf dem Boden ohne Rückenlehne gesessen wurde. Zudem kam im Gottesdienst dazu, dass ich ultimativ aufs Klo musste und mitten in der Predigt nicht mehr warten konnte. Ich musste also aufstehen und wurde etwas schief angeguckt. Peinliche Sache. Auch hinterher war ich ein weiteres Mal meinen Körper von toxischen Gasen und Flüssigkeiten befreien, als ich auf der Bühne erwartet wurde. Das mit den Klogängen war also an dem Tag zeitlich nicht so optimal.

Ansonsten war das Fest echt schön und mit einigen Unterhaltungen habe ich hinterher sogar eine Einladung vom 25.-29. November (1. Advent) in einer Familie, die dort in der Nähe wohnt bekommen. Ich habe natürlich nicht nein gesagt. Ich denke das wird sehr spannend auch zu sehen, wie man in einem kleinen wirklich abgelegenen(!) Örtchen mitten in einer Familie lebt.

Die letzten Tage dann hier im Kinderheim waren dann wieder Alltag. Gestern jedoch bin ich mit einem Ehemann der Mitarbeiterinnen hier in unser kleines Örtchen hier Kaffee trinken… gegangen und wir haben uns zwei Stunden ein Billardspiel angesehen. Die Spielen hier völlig anders. Ich hab es noch nicht verstanden, auch nicht mit versuchten Erklärungen. Wenn ich soweit bin gebe ich es an euch weiter. Jedenfalls da ich dort ein paar ich denke ganz nette Jungs getroffen habe, werde ich wohl öfter versuchen dort hinzugehen. Und abends bin ich dann ebenfalls mit dem Ehemann Schach spielen und Kaffee trinken… gegangen. Ich habe die Partie durch zwei große große Fehler verloren. Dabei sah es erst so gut für mich aus und dann waren es wirklich zwei dumme dumme Fehler. Naja. Auch nur ein Spiel, aber mit vielen Zuschauern =)

Der Kaffee… ist hier im Übrigen viel leckerer als in Deutschland, falls ihr euch wundert, warum ich Kaffee trinke...

Soviel zu meiner Woche. Achja. Gestern das ganze im Örtchen war nur möglich, weil mein Deutschunterricht aufgrund einer Evaluation der Mitarbeiterinnen hier (ohne mich) ausgefallen ist. Und heute ebenfalls. So habe ich heute Zeit euch weiter zu informieren.

Das Ganze war ohne mich, weil es sich ebenfalls im Moment ändert, dass sowohl ich wie die Mitarbeiterinnen versuchen mich zu sehen wie jemandem, der Ideen einbringen kann, der auch kritisieren kann, aber keine Entscheidungen trifft, denn, wenn alle Pläne so funktionieren und langlebig funktionieren sollen über mein Jahr hinaus, dann soll ich nicht die Antriebsmaschine dahinter sein.

 

--- Abschnitt 3 ---  Geschrieben am 24. September sowie am 2. Oktober

„Endlich in Indonesien angekommen“, haben sich Wiebke und Ich noch gedacht, als der Flieger in Medan am 27. August abends landete. Zuvor hatten wir den Tag noch am Flughafen in Singapur verbracht und wiederum einen meiner Geheimtipps genutzt. Dankeschön dafür an einen lieben Mitarbeiter meines Vaters. Wir plantschten also vier Stunden lang in dem schönen Swimmingpool des Flughafenhotels herum, weil Christian schon mittags geflogen ist und wir mit ihm zum Flughafen gefahren sind. Das war schon ziemlich entspannend. Diese Entspannung löste sich jedoch innerhalb von fünf Minuten relativ schnell auf. Medan ist einfach direkt anders: Zunächst durch die Infektionsschleuse, dann erstes Immigrationsbüro, Passkontrolle, Visakontrolle, Gepäckentgegennahme (gerade rechtzeitig), viele Menschen zum Geldtauschen oder Gepäcktragen, und dann anstatt einem Schild (wie wir es erwartet haben mit „Wiebke und Dio“) zwei Schilder. Fünf Minuten, aber in meinem Kopf war es ein Chaos sondergleichen. Ich habe es nicht sortiert bekommen. Also: Wiebke wurde abgeholt von ihren GKPI-Menschen und ich wurde erstmal von der noch kurzzeitig verbliebenen Freiwilligen und einer Mitarbeiterin der VEM in Medan informiert, dass ich in ein Hotel gebracht werde und morgen dort abgeholt werde, um das VEM-Büro in Medan zu sehen und von der Gereja Kristen Protestan Simalungen (GKPS) nach Siantar gebracht zu werden.

Das lustige daran war, dass alle dachten wir hätten den ewiglangen Flug von Deutschland bis Medan hinter uns. Deshalb sollte ich mich auch eine Nacht im Hotel ausruhen, was ich natürlich tat. Vom Flug musste ich mich zwar nicht erholen aber diese fünf Minuten haben mich dermaßen umgehauen, das war nicht mehr feierlich.

Naja, auch überstanden. Am nächsten Tag wurde ich also wie geplant von der Freiwilligen abgeholt. Am Flughafen waren noch Zeiten wie 9 Uhr oder 10 Uhr im Gespräch, sodass ich laaangeee laaangeee fertig war als ich um halb 12 abgeholt wurde. Pro-Aktiv war in diesem Augenblick auch nicht so gut möglich, deswegen hat es mich ein bisschen genervt. Aber ich bin mir sicher, dass man das nicht gemerkt hat =)

Im VEM-Büro in Medan angekommen nach den ersten Verkehrseindrücken am helllichten Tag (…ein ähnliches Chaos wie bei der Ankunft am Flughafen…) wurde ich sehr freundlich, zunächst zurückhaltend empfangen. Das legte sich dann aber beim gemeinsamen Mittagessen und der anschließenden Andacht. Herzlichen Dank an dieser Stelle für alle Übersetzungen von den dortigen MitarbeiterInnen und für viele Anregungen von der Freiwilligen.

Weiter ging der Tag mit der Autofahrt nach Siantar, die gekrönt wurde durch sehr nette erste Unterhaltungen mit meinen zwei abholenden PfarrerInnen Ibu Putri und Bapak Jemmy, die beide im "Kantor Pusat" der GKPS (Generalbüro) arbeiten. Außerdem vielen kleinen für hier typisch Snacks zwischendurch: „rambutan“ (Rot-Stachelige Schale; Fruchtfleisch wie bei einer Litchi), „buamalaka“ (Ein grünes kugelförmiges Gebäck mit Kokusstücken außen und einer unbeschreibbaren Flüssigkeit innen; süß, weich, lecker) und „salak“(Eine unglaublich leckere Frucht, die eine schlangenhautartige Schale besitzt und sonst unbeschreibbar bleibt)

Wir sind kurz bei Ibu Putri zuhause vorbei gefahren, um Adventu, ihrem kleinen Sohn essen zu geben.

[Zwischeninfo: Der Junge ist wirklich sehr niedlich, hat aber nicht den besten Gesundheitszustand. Er ist oft krank und Ibu Putri und ihr Mann Bapak Daniel wissen nicht genau warum und die Ärzte konnten ihnen bislang auch nicht weiterhelfen. Zudem kann Adventu seine Beine kaum anwinkeln. Er heißt im Übrigen Adventu, weil er im Advent geboren wurde.]

Und schließlich bin ich im Kinderheim „Bumi Keselamatan Margarita“, meiner Unterkunft angekommen. Pünktlich zum Abendessen, natürlich direkt mit den Fingern, was sehr viel Spaß macht!

Die nächsten zwei Tage, weil Wochenende war, habe ich hier verbracht und mir den Alltag angeschaut. Wie ich mittlerweile weiß jedenfalls den Alltag, wenn Ferien sind. An den Tagen haben sich die Kinder nämlich absolut gelangweilt und ich habe mit ihnen Pfeil und Bogen gebaut, die später am Tag von Ibu Betty, einer der „Mütter“ hier, zerstört wurden. Hat ihr nicht gepasst. Also habe ich am nächsten Tag zwei Gruppenspiele mit ihnen gespielt. Das war der Sonntag, der sehr interessant begann. Zunächst mit Frühstück und der Ankündigung, dass um 10 Uhr „kebaktian“ (Gottesdienst) ist. Der findet, sofern keine Einladung von außen kommt, im Übrigen hier im Kinderheim statt. An diesem Sonntag begann er um 9 Uhr, denn Betty dachte sich einfach mal: Hey, wir sind doch alle schon fertig geduscht und angezogen, ich stell die Uhr einfach eine Stunde nach vorne. Das war wirklich so, ungelogen. Aber wer war natürlich um 9 Uhr noch nicht fertig geduscht und umgezogen: …Ich natürlich =)

Machte aber nichts. Betty oder die älteren Kinder halten dann sonntags hier im Übrigen eine kleine Andacht. Es kommt kein Pfarrer oder so, aber ich habe die letzten Sonntage immer in Kirchen verbracht und werde dabei bleiben, so weiß ich nicht genau wie die letzten Sonntage hier verliefen.

Nachdem das Wochenende also vorbei war, war die Beschäftigung der nächsten drei Tage jeden morgen zum „Kantor Pusat“ zu fahren, dort Ibu Putri und Bapak Jemmy zu treffen, sich natürlich zunächst dem „Ephorus“(Bischof) und dem Generalsekretär vorzustellen, von letzterem in seine Familie als sein „Bruder“ aufgenommen zu werden und so den „marga“ (Familiennamen) Purba zu erhalten.

[Zwischeninfo: Der Generalsekretär heißt Bapak Rumanja und die Aufnahme in seine Familie ist dadurch zu erklären, dass seine Frau, Ibu Leonie, meine Mentorin ist. Sie habe ich allerdings erst später in der Woche kennengelernt, aber beide sind sehr sehr lieb und wir verstehen uns sehr gut. Außerdem fahre ich jeden Sonntag mit den beiden zu den unterschiedlichen Kirchen und Plätzen innerhalb des GKPS-Gebietes, denn als Generalsekretär versucht er sie alle auf Einladung hin besuchen.]

Als Dio Purba, natürlich nicht offiziell, ging es dann jeden morgen weiter zum „Kantor Immigrasi“ (Immigrationsbüro), um dort meine Aufenthaltsgenehmigung zu vervollständigen. Das ganze Verfahren hat ein bis zwei Wochen gedauert. Dort haben wir dann zufälligerweise auch Wiebke wieder getroffen.

Des Weiteren habe ich in diesen ersten Tagen eine Nacht im Haus von Ibu Putri verbracht, bin mit ihr ihrem Mann Bapak Daniel und Bapak Jemmy auf eine „salak“-Plantage gefahren, habe ihrem Neffen, der bei ihr wohnt, in Englisch weiter geholfen und bin mit Bapak Daniel einkaufen gefahren (das erste Mal in der Stadt auf einem Roller, verkrampft natürlich =).

Ansonsten bin ich dann diese Woche zwei Tage krank geworden, vermutlich weil ich meine Wäsche im Regen gewaschen habe und mich natürlich nicht umgezogen habe, was zusammen mit Wind auch in einer Wärmeregion wie hier kein gutes Zusammenspiel ergibt. Das war dann auch der Augenblick wo ich meine Mentorin getroffen habe. Für das erste Treffen die besten Vorraussetzungen! =P

[Anmerkung heute zu Abschnitt 3: Das Mit-den-Fingern-essen ist seit dem neuen Stundenplan zusammen mit einem Löffel- und Gabeleinkauf nicht mehr erlaubt, was ich sehr schade finde. Ebenfalls habe ich kaum noch Kontakt zu Ibu Putri und Bapak Jemmy, was ebenfalls sehr schade ist, unter Anderem an meinem kaputten Handy liegt. Aber das lässt sich später, denke ich, mit größerer Sprachgewandtheit und dadurch größere Freiheiten wieder ändern.]

 

Zuletzt einfach mal zwei Bilder vom Kinderheim:

(Die Eingang und der erste Blick des Kinderheims bei der Einfahrt. Insgesamt gibt es drei Häuser, ein drittes hinter diesen Beiden. Das Rechte ist Empfangshalle, Büro, Schlafsaal für die Mädchen, sowie Lager und Schlafraum für zwei Mitarbeiterinnen und mich. Das Linke ist Aula für Spiele, Hausaufgaben und Gottesdienst, sowie Waschsaal für Mädchen und Jungen und Jungenschlafsaal, sowie Schlafraum für eine Mitarbeiterin und die älteren Kinder.) 

(Das ist der Hof hinter den beiden Häusern oben. Das rechte Haus ist noch Speisesaal, Küche und Spülecke. Der Hof ist gleichzeitig Basket- und Volleyballfeld oder je nach Bedürfnis auch für Badminton geeignet. Im absoluten Hintergrund gibt es noch ein Fußballfeld.)

 

Soviel zu mir heute,

Wieder viel zu lesen und zu sehen,

Ich wünsche Euch was,

Macht es gut,

Bis dann,

Dio